Nutze Socialmedia aber vergiss deine Webseite nicht

rolandhentschelAllgemeinLeave a Comment

Meine Gedanken warum man auf eine Internetseite setzen sollte, statt sich nur auf Socialmedia zu verlassen.

Die richtige Mischung führt zum besten Ergebnis.

Jetzt Teilen


Wieso Sie neben Facebook immer auf eine eigene Website setzen sollten

Facebook ist allgegenwärtig. Wir sind über Facebook mit Freunden, Bekannten, Kollegen, Kunden, Lieferanten etc. direkt vernetzt und manch einer stellt sich hier sehr schnell die Frage, ob eine eigene Website überhaupt noch notwendig oder gar sinnvoll ist. Schließlich kostet das Erstellen und Warten einer eigenen Website auch immer Geld. Facebook hingegen ist kostenlos. Es bietet die Möglichkeit, neben einem eigenen Profil auch ganz leicht und problemfrei eine (eingeschränkte) Präsenz mit einer eigenen Facebook-Seite zu erstellen. Sicher, das ist in jedem Fall wichtig, richtig und eine sehr gute Entscheidung, denn wie in der Einleitung geschrieben, ist Facebook ein Dreh- und Angelpunkt für viele Aspekte unserer Kommunikation. Somit ist eine eigene Facebook-Seite eine sehr gute Anlaufstelle und Ergänzung zur eigenen Website.

Damit sind wir genau bei dem alles entscheidenden Punkt. Eine Facebook-Seite kann, nein sollte, eine normale Website nur ergänzen — und nur in Ausnahmefällen ersetzen. Doch warum ist das so?

Facebooks Spielplatz — Facebooks Regeln

Betrachten wir den ersten und wichtigsten Punkt: Facebook ist ein Angebot, das die Infrastruktur des Internets für ein eigenes, in gewisser Weise geschlossenes, System nutzt. Oft merken wir gar nicht mehr, dass wir das Internet nutzen, und schon in der heutigen Jugend tritt das Wissen über das Internet in den Hintergrund. Vielmehr hört man Aussagen wie: „Das Internet nutze ich nicht, ich nutze nur Snapchat, Facebook, WhatsApp oder Instagram …“ Natürlich setzen all diese Services auf der Struktur des Internets so auf, dass wir uns mittlerweile sehr daran gewöhnt haben — und die Infrastruktur langsam aber sicher in den Hintergrund tritt. Dieser kleine Exkurs, und das entsprechende Wissen dahinter, ist wichtig, um zu verstehen, warum Facebook wichtig ist und warum eine eigene Website ebenso wichtig und unerlässlich ist.

Wie gesagt, Facebook ist ein Angebot im Internet. Verzichtet man nun auf eine separate eigene Website, dann verpasst man hier extrem viele Chancen und läuft schlimmstenfalls Gefahr, von eben auf jetzt ausgeschlossen zu werden, bzw. im Laufe der Zeit an Relevanz zu verlieren.

Betrachten wir die letzten beiden Punkte etwas genauer. Setzt man zum Beispiel sein gesamtes Geschäftsmodell und alle Kundenbeziehungen und –kontakte ausschließlich auf ein einziges geschlossenes System, bzw. einen einzigen Anbieter, dann kann es sehr schnell passieren, dass ein Geschäftsmodell dem Wohl und Wehe dieses Anbieters — und seinen Spielregeln — ausgeliefert ist. Das bedeutet, dass man ggf., wenn man sich nicht an diese Spielregeln hält (warum auch immer!), ausgeschlossen werden kann. Im schlimmsten Fall verliert man so von einem Augenblick zum anderen seine Geschäftsgrundlage. Sicher, viele wiegen sich in Sicherheit und wiederholen einem Mantra gleich: „Mit wird das schon nicht passieren … mir wird das schon nicht passieren … mir wird das schon nicht passieren …“ Doch in der Praxis passiert das immer mal wieder, dass einzelne Profile oder bestimmte Seiten kurzfristig für einen bestimmten Zeitraum — oder auch dauerhaft — gesperrt werden. Dazu braucht es nicht viel. Hier einige Beispiele: Vielleicht werden von anderen Teilnehmern einige Beiträge, Bilder und Berichte als unangemessen oder Spam gemeldet — auch hier … warum auch immer — schon läuft man ab einem bestimmten Punkt Gefahr, abgeschaltet zu werden. Das passiert in der täglichen Praxis immer wieder und Anbieter auf Marktplätzen wie Amazon, eBay und eben auch auf Facebook haben damit zu kämpfen. Mit anderen Worten: Die Profile und Seiten bei Facebook müssen nach den Regeln von Facebook spielen. Mit einer eigenen Website hingegen können Sie, abgesehen von einigen rechtlichen Vorgaben und Rahmenbedingungen, nach den eigenen Regeln spielen.

Der zweite Punkt ist Relevanz. Im Augenblick ist Facebook ein Angebot im Internet mit einer hohen Relevanz und wir können sehr gezielt, auf Basis von demografischen und soziodemographischen Markern, Kontakt zu einer klar definierten Zielgruppe aufnehmen. So weit, so gut. Doch was passiert, wenn die Karawane der Facebook-Nutzer weiterzieht und es sich woanders bequem macht? Auch das ist in der Vergangenheit schon passiert … wer erinnerst sich noch an StudieVZ, Die Lokalisten oder MySpace? Schon damals haben Anbieter ausschließlich auf eines dieser Systeme gesetzt und wurden mit dem Ableben des Angebots vom unternehmerischen Spielfeld gekegelt.

Fazit: Legt man also alle Eier in einen Korb, dann läuft man unter Umständen Gefahr, dass bei einem Absturz alle Eier zerbrechen. Mit einer eigenen Website sichern Sie sich Ihre eigene Präsenz im Internet und können andere Angebote, wie zum Beispiel Facebook & Co. nutzen, um Traffic auf die eigene Website zu leiten. Doch es gibt noch weitere Vorteile, die eine eigene Website mit sich bringt, doch dazu ab dem folgenden Abschnitt mehr.

Finden und gefunden werden

Im Internet ist es extrem wichtig, dass man mit seinem Angebot auch gefunden wird. Dabei geht es zum einen um eine möglichst hohe Relevanz, so dass Suchanfrage und Suchergebnis möglichst perfekt zusammenpassen. Mit einer eigenen Website kann man hier unter anderem durch SEO, Onpage-/Offpage-Optimierung und eigenen Content (Videos, Blog, Podcast etc.) für Relevanz sorgen und erhöht so seine eigene Chance, um besser gefunden zu werden. Der entscheidende Unterschied dabei ist, dass Sie bei Ihrer eigenen Website dies weitestgehend selbst kontrollieren. Setzt man hingegen ausschließlich auf eine Präsenz bei Facebook mit einem eigenen Profil oder einer eigenen Facebook-Seite oder –Gruppe, dann ist man auch hier wieder auf den Anbieter, in diesem Beispiel Facebook, angewiesen. In gewisser Weise gibt man hier einmal mehr die Kontrolle über die Auffindbarkeit der eigenen Präsenz in andere Hände.

Sicher, bei Suchergebnissen ist man natürlich auch den Such-Algorithmen der Suchmaschine ausgeliefert, doch mit der eigenen Website kann man hier zumindest etwas gegensteuern und diese so aufbauen und mit Inhalten versehen, dass diese eine klare Relevanz bekommen, und so bei den passenden Suchanfragen auch besser gefunden und angezeigt wird.

Eine eigene Website ist Individueller

Schauen Sie sich einmal die Gestaltungsmöglichkeiten bei Facebook näher an. Das Profil, die Seiten und auch eigene Gruppen sehen alle irgendwie ähnlich aus. Man hat hier kaum/keine Gestaltungsmöglichkeiten, vielleicht einmal abgesehen von Profil- und Titelbildern. Das ist auch so gewollt, denn schließlich stellt Facebook das Spielfeld zur Verfügung und will hier in allen Bereichen das Design weitestgehend einheitlich halten — es ist eben deren Spielfeld und somit sind es deren Regeln.

Bei einer eigenen Website können Sie dagegen auf ein komplett eigenes Design setzen. Jeder einzelne Auftritt kann durch das passende Mediendesign und Webdesign so inszeniert werden, dass Kunden im Idealfall durch einen eigenen Prozess geleitet werden, hier eigenen sich Landigpages besonders. So lassen sich Verkäufe durchführen, man kann Adressen in einem Newsletter-Verteiler sammeln und an allen Ecken und Enden kann man auf seiner eigenen Website das Angebot mit ansprechender Gestaltung präsentieren. Auch Informationen lassen sich mit hilfe von Audio, Bild und Video umfangreicher vermittelt. Ihre Seite ist das bestmögliche Verkaufswerkzeug, dass Sie besitzen können.

 

Als Foto- und Mediendesigner setze ich mit meinem Angebot für Startups und kleinere Unternehmen mir zum Ziel, Websites meiner Kunden mit ansprechendem Webdesign und innovativen Mediendesign so aufzubereiten, dass die eigene Website immer die bessere Alternative ist. Alles andere ist im Idealfall nur ergänzend, um Traffic auf die eigene Website zu bringen. Dreh- und Angelpunkt für jedes Geschäftsmodell ist und bleibt die eigene Homepage, über die man die volle inhaltliche und gestalterische Kontrolle hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.